May 4th, 2020

(no subject)

Танцы инвалидов. Иерусалим.
Они надели свои лучшие платья и костюмы и ехали в специальных машинах из Реховота в Иерусалим ради 10-минутного выступления на улице. Все они улыбаются и выглядят вполне счастливыми. Фотографировать я начал в самый последний момент, когда немного отошел, поэтому близкого плана не успел сделать. А жаль.
У себя в Реховоте они собираются каждую неделю. Танцевальная пара состоит из одного инвалида и одного не.




(no subject)

Психологический практикум
Продолжение
Тренировка наблюдательности

Сколько следов кровавых преступлений израильской военщины против мирного палестинского населения вы видите на этой картинке?

В борьбе обретешь ты право свое

Прдлж
Betreff:
Schadensersatzforderung wegen Verletzung des Urheberrechts (§ 97 UrhG)

Sehr geehrte Damen und Herren,
in der Zeitung ... Ausgabe № 63-64 ist meine Erzählung über
die "jüdische Mutter" vervielfältigt und verbreitet worden und zwar ohne
Hinweis auf den Autor. Zu dieser Erzählung gibt es über 6 Millionen
Links im Internet, so dass meine Urheberschaft problemlos festgestellt
werden kann. Hier der Verweis auf meiner Urveröffentlichung von vor fünf
Jahren:
http://www.newswe.com/Serious/serious.htm#mono

http://base.ijc.ru/new/site.aspx?STID=245090&SECTIONID=244673&IID=302019

Außerdem ist meine Erzählung in vielen Büchern vervielfältigt und
verbreitet worden. Die Erzählung wird u.a. vom
verdienten Schauspieler von Belarus, Herrn Oleg Akulitsch (Moskau),
gegen angemessene Vergütung öffentlich vorgetragen. Dies kann von ihm
ggf. auch vor Gericht bezeugt werden. Meine Erzählung trägt in Ihrer
Vervielfältigung und Verbreitung weder meine Signatur noch einen Hinweis
auf meiner Autorenschaft. Neben zivilrechtlichen Ansprüchen ist damit
auch der Straftatbestand gem. §§ 106-108 UrhG erfüllt. Die deutsche
Rechtsprechung sieht für derartige Verstoße neben hohen
Schadensersatzbeträgen im Wege einer Zivilrechtsklage auch
strafrechtliche Folgen vor. Deratige Delikte werden mit einer
Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren bestraft.
Vor einiger Zeit habe ich einen ähnlichen Rechtstreit in Russland
geführt und gewonnen:
http://newsru.co.il/world/03feb2010/maryan_102.html
Der Erfolg eines Rechtstreits in Deutschland läßt
daher keine Zweifel zu.
Was gedenken wir nun zu tun? Prozessieren oder sich einigen?
In Erwartung Ihrer kurzfristigen Stellungnahme verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen.

Marian Belenkij